BUND Kreisgruppe Alzeyer Land

Warum gibt es in diesem Jahr so viele Mücken?

Der SWR hat für die Sendung "Zur Sache Rheinland-Pfalz" im Grünen Klassenzimmer des BUND Alzeyer Land zum Thema "Warum gibt es in diesem Jahr so viele Mücken" gedreht.  (Hanne Hohberger u. Diana Schmidt-Hofferberth)

Diese Frage hat der SWR in seiner Sendung "Zur Sache Rheinland-Pfalz", die am Donnerstagabend, 4.7.2024 ausgestrahlt wurde, untersucht. Dabei wurden Betroffene, die KABs, ein Arzt und Aktive des BUND Alzeyer Land interviewt.

Die Dreharbeiten am Nachmittag des 3.7. im Grünen Klassenzimmer des BUND Alzeyer Land waren sehr angenehm, das Team des SWR war begeistert von der Fläche. Trotz Regen ließen sich Schachbrett- und Dickkopffalter, weitere Schmetterlingsarten, Käfer und Wanzen geduldig von der Kamera einfangen.

Im Interview haben die Wildbienenbotschafterinnen Natalie Treber und Torsten Jäger mögliche Ursachen der Mückenplage erläutert. Besonders hervorgehoben haben sie die Klimakrise als Ursache für die zunehmenden Extremwetterereignisse und die damit einhergehenden Überschwemmungen. Dazu kommt auch der Wegfall von natürlichen Feinden, zum Beispiel der Fledermaus. Arten- und Insektensterben führen dazu, dass Mücken weniger natürliche Feinde haben. Während der milde Winter und das nasse Frühjahr für Stechmücken optimale Bedingungen bot, leiden andere Arten wie Schmetterlinge unter diesen Verhältnissen. Je mehr Starkregenereignisse auftreten, desto mehr Mücken gibt es, da diese von den Extremwetterereignissen profitieren, denn sie brauchen stehende Gewässer und Überflutungsbereiche. Es ist daher zu erwarten, dass es auch in den nächsten Jahren viele Mücken geben wird, da Extremwetterereignisse zunehmen werden.

Im Grünen Klassenzimmer im Krag gibt es übrigens keine gravierende Mückenplage, da es keine größeren stehenden Gewässer sowie keine Überflutungsflächen in unmittelbarer Nähe gibt. Außerdem befinden sich die Wiesen und Streuobstwiesen in einem guten ökologischen Gleichgewicht.

Bei Insekten sind kurzfristige, wetterbedingte Zunahmen einzelner Arten nicht unüblich. Der langfristige Bestandstrend bei den Fluginsekten wird jedoch weiterhin als rückläufig eingeschätzt. In Deutschland gibt es mehr als 30.000 einheimische Insektenarten. Einige davon gelten in Rheinland-Pfalz bereits als ausgestorben. Daher sind ökologisch wertvolle, artenreiche Flächen wie die Grünen Klassenzimmer von großer Bedeutung. Überall müssten mehr dieser Lebensräume geschaffen werden.

Hier geht es zur Sendung und zum Interview der Aktiven des BUND Alzeyer Land:

https://www.ardmediathek.de/video/zur-sache-rheinland-pfalz/zur-sache-rheinland-pfalz-vom-4-7-2024/swr-rp/

Der Beitrag beginnt bei Minute 7:27, das Interview der BUND-Aktiven ab Minute 10:55.