Sie befinden sich hier:

Pressemitteilung vom 12. Mai 2015

Wiesen und Wegränder wieder gelb - Zackenschote breitet sich weiter aus

Vielfalt der heimischen Flora und Fauna in Gefahr - BUND schlägt Alarm

Zur Zeit blüht sie wieder, die aus der Kaukasusregion eingewanderte Orientalische Zackenschote (Bunias orientalis). Die gelb blühende und dem Raps ähnelnde Pflanze breitet sich an Wegrändern und auf Wiesen in Rheinhessen weiter aus, so auch in der Verbandsgemeinde Wörrstadt. Hier verdrängt sie einheimische Wegrand- und Wiesenpflanzen wie Margerite und Wiesensalbei. Viele Insekten, die auf diese Nektar und Futter spendenden Pflanzen angewiesen sind, leiden ebenfalls unter der Dominanz des schnellwüchsigen und konkurrenzstarken Neophyts, der von Bienen, Schmetterlingen und anderen Insekten gemieden wird. Der BUND Alzeyer Land beobachtet die Verbreitung der Zackenschote seit Jahren sehr kritisch und appelliert, die invasive Pflanze besonders im Garten und Siedlungsbereich konsequent zu bekämpfen. „Die wirksamste Bekämpfung der Zackenschote besteht im vollständigen Ausstechen etwa sechs Zentimeter tief unter der Blattrosette. Das Abmähen der Pflanze sollte zur Blütezeit stattfinden, damit eine weitere Ausbreitung durch Aussamen erschwert wird. Das Problem ist allerdings die Bildung zahlreicher Nachblüher, die durchaus keimfähige Samen bilden“, erläutert Volker Söllner vom BUND und hofft dabei auf die Mithilfe der Bürger, die Pflanze besonders im eigenen Garten zu bekämpfen, damit wenigstens dort die Artenvielfalt der Natur erhalten bleibt. Für wertvolle und artenreiche Wiesen, deren Vielfalt durch die Zackenschote massiv bedroht ist, verweist Söllner nach Abwägung aller Bedenken auf die sehr wirksame Möglichkeit eines Einsatzes von einem selektiven Herbizid, das nur die Einzelpflanze trifft und nicht, wie üblich, ganzflächig ausgebracht wird. Dabei sind allerdings die pflanzenschutzrechtlichen Regelungen strikt zu beachten. Im Zweifel sollte man sich bei der Kreisverwaltung über Sinn und Möglichkeit einer Ausnahmegenehmigung erkundigen.

Weitere Informationen: BUND Alzeyer Land, Alexandra Stevens, a.stevens@bund-rlp.de, 06131-572070, alzeyer-land.bund-rlp.de

 




Mach mit!; Her mit den Mäusen

Suche

Subnavigation:
Metanavigation: