Sie befinden sich hier:

Acker-Wachtelweizen (Melampyrum arvense)




Familie

Braunwurzgewächse (Scrophulariaceae)

Zum Namen

Den Namen "Wachtelweizen" hat die Pflanze bekommen, weil man glaubte, dass Wachteln den Samen fressen würden.

Allgemeines

Der Acker-Wachtelweizen erreicht eine Höhe von 10 - 30 cm und trägt Blüten in zylindrischer Ähre überwiegend purpurn mit weißen und gelben Flecken. Er ist ein Halbschmarotzer, d. h. dass er eine Wirtspflanze (Gras, Getreide) zum Gedeihen braucht. Seine interessante schmarotzerische Ernährungsweise ist schon lange bekannt, es haben sich aber nur wenige Forscher mit seiner Biologie beschäftigt.

Blütezeit

Juni bis September

Vorkommen

Äcker und Halbtrockenrasen. Selten geworden.

Unkraut?

Infolge seines geringen Konkurrenzpotentials ist der Acker-Wachtelweizen kein ernstzunehmender Rivale für die Kulturpflanzen.

Der Acker-Wachtelweizen als Heilpflanze

Die Pflanze ist in der Heilpflanzenliteratur nicht erwähnt.

 

(Fotoautoren von links nach rechts: Norbert Kussel, Alexandra Stevens)

 




Mach mit!; Her mit den Mäusen

Suche

Metanavigation: