Sie befinden sich hier:
18. Oktober 2014

Herbstzeit ist Kartoffelzeit


Wie funktioniert eine Kartoffelernte ohne Kartoffelerntemaschine?

Wir wollen eine solche Ernte durchführen. Jeder, der mitmachen möchte, ist dazu eingeladen!

Ohne Maschine, also in Handarbeit! So machten es die Bauern vor noch nicht gar so langer Zeit. Dazu benutzten sie eine sogenannten Karst, eine mehrzinkige Hacke. Schwere Arbeit!
Die Kartoffeln lagen dann sichtbar auf dem Acker, mussten kurz antrocknen und wurden dann in Körbe bzw. Säcke gefüllt.

Die Kartoffelernte war auch immer eine Sache für Kinder. Nicht nur dass jede Hand - auch Kinderhand - gebraucht wurde, es machte auch rießigen Spaß. Am Schönsten war das Kartoffelfeuer. Die Kartoffeln wurden auf Stecken aufgespießt und in die Grlut gelegt oder an dem äußeren Rand des Feuers aufgereiht. Die garen Kartoffeln wurden dann mit Großmutters Quark und Hausmacher Wurst verzehrt. Dies war die verdiente Vesper und ein Festschmaus.

Zu einer derartigen Nostalgieernte laden AGENDA BUND Mensch & Natur und die AG Bauernmarkt ein.

 

 

am 18. Okt. 2014 ab 11:00 Uhr

Ort: hinter dem Bahndamm an der Ober Saulheimer Straße
(Beschilderung folgen)

Ablauf:

  • Jeder kann 3 Kartoffelstöcke für einen Euro erwerben.
  • Wer möchte kann diese selbst ausgraben.
  • Eine einge Grabgabel darf mitgebracht werden.
  • Einige mit Kartoffeln gefüllte Körbe geben wir als Spende an die Alzeyer Tafel ab.
  • Zur Mittagszeit gibt es eine Kartoffelsuppe
  • zum Abschluss der Veranstaltung steht Kaffee und Kuchen bereit. 






Mach mit!; Her mit den Mäusen

Suche

Metanavigation: